Demnächst

Vernissage Rosa Lüthi-Basler (Oftringen, †20.04.2018)

„Ihr Leben fürs Klöppeln“

Die Ausstellung ist realisiert durch die Klöppelgruppe Obristhof.

Öffentliche Vernissage mit Apéro und Demo-Klöppeln: Samstag 25. August 2018, 14.00 Uhr
Eintritt für alle Interessierten gratis.

Die Ausstellung dauert vom 25. August bis am 29. September 2018 und ist während den normalen Caféöffnungszeiten jeweils Dienstag bis Samstag von 8.30 bis 11.00 Uhr geöffnet.


Seit 1974 engagierte sich Rosa Lüthi-Basler im Obristhof als freiwillige Helferin im Seniorenteam als Leiterin, Sprecherin und Sekretärin. 1977 interessierte sie sich fürs Klöppeln und konnte in einem Kurs im Güetli Zofingen erste Schritte erlernen. Nur wenige Kursteilnehmerinnen blieben dabei und wurden vom Klöppelvirus angesteckt, Lüthi-Basler aber heftig. Sie bildete sich auf eigene Faust weiter, besuchte europäische Klöppelzentren und suchte nach Vorlagen. Auf einem Antikmarkt in Salisbury fand sie viele alte Klöppeldecken und versuchte mit ‘rückwärtsklöppeln’ hinter die Geheimnisse der vielen Tricks und Kniffe zu kommen.

Auf Anfrage vom Obristhof führte die Oftringerin 1981 den ersten Klöppelkurs durch. Als Grundlage diente das neu erschienene Buch von Katharina Egger. 1984 kamen Heidi Studinger und Maria Beiner regelmässig ins offene Klöppeln im Obristhof und gemeinsam stieg das Klöppelfieber. Dies war der Beginn der Klöppelgrupe im Obristhof, welche noch heute besteht. Alles, was nach Kurs oder Weiterbildung tönte, mussten Lüthi-Basler besuchen und das Erlernte gab sie in der Gruppe weiter. So profitierten viele Klöpplerinnen im Obristhof von ihrem grossen Wissen. Rosa Lüthi-Basler war von Beginn an Mitglied der Vereinigung Schweizerischer Spitzenmacherinnen (VSS) und Maria Beiner gründete die VSS-Boutique. Gemeinsam reisten die Beiden u.a. auch nach Frankreich und besuchten drei grosse Klöppelzentren. In Le Puy arbeiteten die Klöpplerinnen an einer grossen Frankreichfahne und Rosa Lüthi-Basler war beeindruckt von den praktischen Schiebekissen. Sie kopierte diese Kissen und konnte diese erfolgreich verkaufen. Später fand sie an einem Kongress des Deutschen Klöppelverbandes in der Händlerhalle ein grosses Plakat ‘Hier Original-Schweizer Schiebekissen’.

Viele Klöpplerinnen hat Rosa Lüthi-Basler mit dem Klöppelvirus infiziert. Einige haben sich zu Kursleiterinnen ausgebildet und geben jetzt ihrerseits das Klöppeln weiter, Andere klöppeln für sich alleine oder in der Gruppe aus Freude an diesem schönen Handwerk. Allen bleibt die ruhige, bescheidene und zufriedene Art von Rosa Lüthi-Basler in lieber Erinnerung.

Vom 25. August bis 29. September 2018 gedenkt die Klöppelgruppe Obristhof mit einer Ausstellung verschiedener Klöppelarbeiten von Rosa Lüthi-Basler dieser innovativen Klöpplerin.